Temporär Autonome Zonen – völlig ungenügend! Die Anarchie braucht ein Heimatland!

Warum sind die Mittelmeerländer prädestiniert als Heimatländer der Anarchie? Und warum Griechenland im Besonderen? Die Zukunft wird es weisen. Sicher ist nur, dass die Kapitalisten uns Mittelmeerische mit einer antiarabischen und/oder antikommunistischen Bastion verwechseln. Uns kann’s recht sein. Wir lassen uns weder vom Islam überrennen, noch von Deutschland oder sonstwem kaufen. Wer unsere Wesensart kennen lernen will, lese „La bestia inafferrabile“ von Alfredo Bonanno.

Umgekehrt verwechseln uns die asiatischen/russischen Völker mit dem gehorsamen Proletariat. Auch da müssen wir passen.

Bis in die Gegenwart wurden und werden wir immer wieder von verschiedensten Völkern, Herrschern, Imperien und Religionen erobert. Wir haben damit zu leben gelernt.

Was passiert, wenn Polizei und Militär die Kontrolle verlieren? Wird Griechenland dann von der EUFOR besetzt?

Das ist nicht nur anzunehmen und wahrscheinlich, sondern der einzig logische Weg der Gewalt. Wenn der Anarchismus die Fehler der Spanischen Revolution von 1936 wiederholt, wird das griechische Volk ebenso verlieren wie das spanische. Welches waren diese Fehler?

1. Ungeduld. Statt die KommunistInnen zu nützlichen Idioten des Anarchismus werden zu lassen, haben sich die AnarchistInnen als Erste an vorderster Front aufgeopfert. Als sie tot waren, gab es keinen Anarchismus mehr.

2. In Reih und Glied marschieren. Moralistische Verurteilung der individuellen Subversion.

3. Wenig Sinn für Ökonomie. Kein Genie für Mathematik und Technologie.

Im heutigen Griechenland ist die Lage nicht gar so bäuerlich-hoffnungslos. Seit 1973 und 1995 gibt es auch revoltierende Studierende des Πολυτεχνείο.

Börsenanarchisten II / Geheimdienstanarchisten

Der „Schwarze Block“ zündet eine Bank an, in der ganz zufällig Angestellte von ihrem Chef eingesperrt sind. Alle drei sterben elendiglich in Qualm und Hitze.
Wirkungsvoller als die italienische „Strategie der Spannung“? Sicher ist: Es ist einfach, den Schwarzen Block zu führen. Noch einfacher ist es, dabei zu sein: Kleide dich schwarz, und vermumme dich!